Freitag 23. Februar 2018

Telefonische Notruf-Dienste in Europa

Internationale Studie über die Zufriedenheit und Motivation ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die Telefonseelsorge ist eine der größten telefonischen Beratungseinrichtungen in Österreich. Jährlich werden mehr als 130.000 Gespräche geführt.

 

Ausgebildete ehrenamtliche MitarbeiterInnen stellen sich rund um die Uhr für diese Aufgabe zur Verfügung. Was motiviert sie dazu und was lässt sie über viele Jahre dabei bleiben?

 

Die Telefonseelsorge Österreich hat im Rahmen eines EU-Programms an einer Internationalen Studie teilgenommen, die diesen Fragen nachgegangen ist. Projektpartner waren Telefonische Notruf-Dienste aus Belgien, den Niederlanden, Norwegen, Spanien, Italien, Ungarn und Österreich.

 

Insgesamt haben beinahe 4000 Ehrenamtliche an der Umfrage teilgenommen.

 

Die Ergebnisse sind kurz gefasst die Folgenden:

 

Motivation: Als wichtigsten Grund für ihre freiwillige Mitarbeit nannten die TeilnehmerInnen der Studie, dass sie anderen Menschen helfen und etwas für die Gesellschaft tun wollen. Auf der anderen Seite erleben sie ihr Engagement als sinnstiftend, interessant und als Erweiterung ihrer sozialen Kompetenz und Erfahrung. Die Studienautoren beschreiben TelefonseelsorgerInnen als Menschen mit einem guten Selbstwertgefühl, sozial aktiv, offen und aufmerksam für die Notwendigkeiten der Gesellschaft und sensibel für die Gefühle und Nöte ihrer Mitmenschen. Die Bereitschaft, sich notwendige Kompetenzen anzueignen, fördert die eigene emotionale Gesundheit. Das  wirkt sich in Hinblick auf Kommunikation und Verständnis auch positiv im privaten und beruflichen Umfeld aus.

 

Zufriedenheit: Ehrenamtliche bei Telefonseelsorge-Einrichtungen bleiben oft viele Jahre hindurch dieser Tätigkeit treu. Sie schätzen vor allem die Qualität der Aus- und Weiterbildung und das Angebot der Supervision als Vorbereitung und Begleitung der Beratungstätigkeit am Telefon. Wesentlich ist ihnen, persönlich und in ihrem Engagement für die AnruferInnen durch die Leitung der Einrichtung wahrgenommen und anerkannt zu werden. Dazu gehören regelmäßige Gespräche mit den hauptamtlichen MitarbeiterInnen und ein gutes Einvernehmen mit ihnen.

 

Wichtig ist den Ehrenamtlichen auch, sich als Mitglied eines Ehrenamtlichen-Teams zu erleben. Auch die Ausstattung und die räumliche Atmosphäre in den Räumlichkeiten werden als förderlich erlebt. In der Studie haben die Ehrenamtlichen der Telefonseelsorge Österreich ein hohes Maß an Zufriedenheit mit den Rahmenbedingungen ihrer Tätigkeit zum Ausdruck gebracht.

 

Alle Resultate der Studie kann man dem Originalbericht in englischer Sprache oder einer gekürzten deutschen Fassung entnehmen:

Aktuelles

Junge Menschen zur Mitarbeit in der Telefonseelsorge motivieren

Sind Sie zwischen 19 und 35 Jahren alt? Ihre Meinung ist gefragt! Hier gehts zum Fragebogen ...

Wer anruft, ist am Leben

Die Leiterin der TelefonSeelsorge Wien, Marlies Matejka, ist zu Gast in der Sendung "Punkt eins" und spricht über den...

Impulsletter

Impulsletter der Vorarlberger Telefonseelsorge

Von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Vorarlberger Telefonseelsorge kommen mehrmals pro Jahr Impulse,...
Tagungen

Jahrestagung 2014

"Grenzen spüren - Wege öffnen"In der Zeit von 19. bis 21. September 2014 fand in Brixen die 31. österreichweite...

Jahrestagung 2012

"Die Saiten der Empathie"In der Zeit von 15. bis 17. Juni 2012 fand in St. Virgil/Salzburg die 30. österreichweite...

Jahrestagung 2011

"Berührt, bewegt, beseelt"In der Zeit von 27. bis 29. Mai 2011 fand im Bildungshaus Schloss Puchberg/Wels die 29....
TelefonSeelsorge Österreich - Notruf 142
http://www.telefonseelsorge.at/
Darstellung: